Gäubodenturnier

Marko Krickovic und Laura-Ioana Andrei Überraschungssieger des Gäubodenturniers

Straubinger Spitzenspieler scheitern im Viertel- bzw. Halbfinale

Laura-Iona-Andrei

(wbx) Bei bestem Wetter konnte das große Turnierereignis des TC Rot-Weiß Straubing am Wochenende über die Bühne gebracht werden, wenn auch die Ergebnisse zu einigen Überraschungen beigetragen haben. Bei den Herren siegte der Ismaninger Marko Krickovic und bei den Damen die ungesetzte für den TC Aschheim spielende Laura-Ioana Andrei. Die heimischen Spitzenspieler des TC Rot-Weiß kämpften sich immerhin souverän bis ins Viertel- bzw. Halbfinale.            Foto:Boxberger

Bei den Herren starteten die an Platz 1 bis 3 Gesetzten zunächst mit glatten Zweisatzsiegen. Der Turnierfavorit und Gewinner des letzten Jahres, Theodor Devoty vom TC Schießgraben Augsburg kam mit jeweils klar gewonnenen zwei Sätzen bis ins Halbfinale, wo er sich dem Ismaninger Marko Krickovic mit 4:6 und 4:6 geschlagen gegeben musste. Ähnlich startete auch die Nr. 2 des Turniers, der Straubinger Spitzenspieler Sebastian Schießl. Er traf im Viertelfinale auf den erwartet stark spielenden Martin Wieand vom TC Rot-Blau Regensburg. Nach verlorenem ersten Satz fand Schießl durch Sieg im Tiebreak des zweiten Satzes ins Spiel zurück und erkämpfte sich im Tiebreak des dritten Satzes zwei Matchbälle, die er allerdings nicht für sich verwerten konnte und schließlich Satz und Match abgeben musste. Dieses Spiel hatte Wieand aber auch soviel Kraft gekostet, dass er im Halbfinale in zwei Sätzen 1:6 und 4:6 gegen Christian Barthmann vom TC Piding ausschied.

Das Finale, das vor einer begeisterten Zuschauerkulisse stattfand, täuscht mit 6:2 und 6:2 gegenüber dem realen Spielverlauf ein relativ klares Ergebnis vor. Christian Barthmann erwies sich in dem schnellen Spiel mit langen Ballwechseln als weitgehend gleichwertiger Gegner. Marko Krickovic war aber schließlich mit seinem sicheren und präzisen Spiel der Sieger in einem sehr fairen Wettkampf.

Marco Krickovic

Die Lokalmatadorin und an Nr. 2 gesetzte Bayernliga-Spielerin Bettina Meusel hatte bis zum Erreichen des Halbfinales keine schweren Aufgaben. Sie brachte ihre Matches mit 6:1, 6:1 und 6:0, 6:1 sicher nach Hause. Die zahlreichen Zuschauer hofften natürlich auf einen weiteren Sieg und damit den Einzug ins Finale. Ihre ungesetzte Gegnerin, Laura-Ioana Andrei, Spitzenspielerin beim TC Aschheim in der Landesliga, bot schon von Anfang hervorragendes Tennis. Souverän gewann sie problemlos gegen Alissia Gleixner von Grün-Weiß Luitpoldpark mit 6:2 und 6:4. Nach dem Zweisatz-Erfolg im Viertelfinale überzeugte Andrei auch gegen Meusel, die nur im ersten Satz durch beherztes Spiel die Partie zunächst offen gestalten konnte, aber nach 3:6 den zweiten Satz glatt mit 0:6 verlor und den Einzug ins Finale verpasste.

Die an Nr. 1 gesetzte Ribana Roth vom LTTC Rot-Weiß Berlin wurde bereits im Achtelfinale stark gefordert und gab zum Schrecken der Turnierleitung den ersten Satz mit 3:6 ab. Auch der zweite Satz war kein Spaziergang und ging erst im Tiebreak an Roth. Im dritten Satz (6:3) zeigte Roth mit druckvollen und präzisen Schlägen, dass sie zurecht in der 2. Bundesliga antritt. Mit 6:2 und 6:0 im Viertelfinale erreichte sie dann ohne Probleme das Halbfinale. Hier wartete Lena Widmann vom TC Grün-Rot Weiden, die mit ihrem defensiven Spiel die Favoritin fast zur Verzweiflung brachte. Nach einem mühevollen 7:5 verlor Roth den zweiten Satz mit 3:6. Im dritten Satz übernahm dann Ribana Roth schnell das Kommando und ließ beim 6:0 nichts mehr anbrennen. Das kräftezehrende, knapp 3-stündige Marathon-Match ging nicht spurlos an Roth vorüber. Im Finale dominierte von Anfang an Laura-Ioana Andrei das Spielgeschehen und nach 6:2 und 6:4 stand sie als Turniersiegerin fest.

Im Rahmenprogramm begrüßte Vorstand Karl Dinzinger den Schirmherrn der Veranstaltung, Oberbürgermeister Markus Pannermayr, stellvertretenden Landrat Franz-Xaver Stierstorfer, Sponsoren, Helfer und Gäste aus Politik und Wirtschaft. Die Tombola mit wertvollen Preisen erwies sich als Publikumsmagnet und viele Lose zugunsten der Jugendarbeit konnten verkauft werden.
GBTGäste SiegerehrungGBT

 

 

 

PS. Mit einer kurzen Ansprache an das Publikum bedankten sich die beiden Gewinner_innen für die gute Ausrichtung des Turniers, die Unterstützung der Sponsoren und der gesamten Turnierorganisation, dem fairen Ablauf aller Spiele, sowie dem begeisterten Publikum. Beide versprachen , gerne wieder im nächsten Jahr an diesem tollen Turnier teilzunehmen.